Pressearchiv
22.02.2008, 14:39 Uhr
Mitgliederversammlung 2008
PARTEIEN / MITGLIEDERVERSAMMLUNG DER CDU An die Wahlen denken Scheck vom Benefizschwimmen für die Kulturstiftung "Nach zwei ruhigen Jahren werden die Jahre 2009 und 2010, wenn Kommunal-, Bundestagsund Landtagswahlen anstehen, viel Arbeit bringen", kündigte CDU-Vorsitzender Thomas Licht bei der Hauptversammlung an. EVA MENNER
Thomas Licht übergibt den Spendenscheck an die Stiftung KGH
CDU Mitgliederversammlung

Blaubeuren: Der CDU-Stadtverband Blaubeuren/Berghülen blickte bei seiner Hauptversammlung auf das Jahr 2007 zurück. Die Partei hatte Ortsbegehungen in den Blaubeurer Teilorten unternommen. In Sonderbuch stand das "marode Rathaus" im Mittelpunkt, auch in Asch gehörte das Rathaus wie auch die Hüle zu den diskutierten Problemfällen. Weiter zählten Führungen, Wanderungen und ein Besuch im Landtag zu den Aktivitäten der Blaubeurer CDU. Auch CDU-Prominenz, von der Europaabgeordneten Elisabeth Jeggle bis zu Bundesministerin Annette Schavan, konnte man in Blaubeuren begrüßen.
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Gemeinderat, Ernst Schilling, schnitt kurz die Themen an, die im vergangenen Jahr auf der Tagesordnung standen. Diskutiert wurden zum Beispiel die Blaue Tonne, der Energieverbrauch der städtischen Gebäude, die Pflegeheime, die Personalsituation in der Bücherei oder das Tourismuskonzept und das Urgeschichtliche Museum. Viel Platz nahm das Aufstellen oder Ändern von Bebauungsplänen ein. Bei der Haushaltsberatung habe sich die CDU-Fraktion dafür eingesetzt, die Hebesätze beizubehalten und weiterhin Schulden zu tilgen. Das Motto sei "Sparen, aber nicht zu Tode sparen". Die Personalkosten seien zum Beispiel höher angesetzt. "Das liegt am Personal für die Bücherei und die Kinderbetreuung, das sind aber wichtige und sinnvolle Sachen", erklärte Schilling.
2008 sei noch ein ruhiges Jahr vor den anstehenden Wahlen und das solle zur Konsolidierung genutzt werden, meinte Thomas Licht. Bei drei Austritten und fünf Neueintritten sei die Mitgliederbilanz zwar positiv "aber wir müssen neue Mitglieder werben und vor allem unseren Altersdurchschnitt senken", erklärte der Vorsitzende.
Die CDU nutzte die Mitgliederversammlung zu einer Scheckübergabe an die Kulturstiftung "Kleines Großes Haus". Bei einer Veranstaltung im Hallenbad erschwammen Teilnehmer pro zurückgelegter Bahn einen Euro und die Firmen Kröner, Bottenschein, Autohaus Burger und die Sparkasse stockten den Betrag auf und so kamen genau 820,90 Euro zusammen.
Christan Sigg vom Stiftungsvorstand gab einen kurzen Überblick über den Stand der Sanierungsarbeiten. Seit zehn Jahren existiere die SCDU Mitgliederversammlung tiftung und 1,3 Millionen Euro seien schon ausgegeben worden. Die geschätzten Gesamtkosten betragen 2,5 Millionen Euro. In diesem Jahr werde die Sanierung wieder ein gutes Stück vorankommen, meinte er. Das, was jetzt passiere, sehe man dann auch richtig. Böden, Türen und eine Teeküche sollen eingebaut werden. Laut Sigg finden jetzt schon immer wieder Veranstaltungen und Geburtstagsfeiern in dem "veredelten Rohbau" statt. "Das Haus gehört allen Blaubeurer Bürgern", meinte er und lud jeden ein, das Haus zu nutzen. Und jede noch so kleine Spende nutze. "Jeder Beitrag zeigt, dass die Blaubeurer Bürger sich für das Haus engagieren", sagte er. Dass die Blaubeurer hinter dem Projekt stehen, sei auch für die Gewährung von Zuschüssen wichtig.

zurück Erscheinungsdatum: 22.02.2008, Copyright Das Blaumännle